<span class="fancy-title">Fr. Alphonse in Jerusalem</span><span class="fancy-title">Ein neues Noviziat!</span><span class="fancy-title">Fr. Alphonse</span><span class="fancy-title">Maria erscheint Alphonse</span><span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span class="fancy-title">Sr. Trudy mit Kindern</span><span class="fancy-title">Früherer trugen wir Tracht, heute...</span><span class="fancy-title">...und heute tragen wir T-Shirts!</span><span class="fancy-title">Besuch aus Österreich</span><span class="fancy-title">Freude am Fest der Ersten Gelübte von Sr. Wafaa</span><span class="fancy-title">Gemeinschaft in Kairo von damals</span><span class="fancy-title">Gemeinschaft in Kairo heute</span><span class="fancy-title">Sr. Trudy mit palästinensischen MitarbeiterInnen im Ecce Homo</span><span class="fancy-title">Solidarität über'n Zaun - KIZ</span>
<span class="fancy-title">Ch. de Foulcauld</span><span>„Mein Gott, ich bitte Dich um die Gnade, mir das dauerhafte Gefühl Deiner Gegenwart zu verleihen, Deiner Gegenwart in mir ... </span> <span class="fancy-title">Ch. de Foulcauld</span><span>„Mein Gott, wenn es Dich gibt, lass mich dich erkennen.“ </span> <span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span>„Ich habe eine Vorliebe für die Kinder Ismaels. Wir sind ja mehr oder weniger Cousins. So lasst uns für Ismael ... </span> <span class="fancy-title">Ch. de Foulcauld</span><span>„Gott ist heute mit uns, genügt das nicht?“ </span> <span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span>„Ich rate euch, gebt umsichtig Acht auf eure Gesundheit.“ </span> <span class="fancy-title">Edith Stein</span><span>„Durch die Selbsterkenntnis nähern wir uns Gott. Darum wird sie niemals überflüssig.“ </span> <span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span>„Ich gründete meine Zuversicht in Gott und Gott hat mich nie enttäuscht.“ </span> <span class="fancy-title">Ch. de Foulcauld</span><span>„Der Glaube der Moslems hat mich wieder zu meinem Glauben geführt!“ </span> <span class="fancy-title">J.H. Newmann</span><span>„Gott nimmt uns die Last des Lebens nicht ab, aber er gibt die Kraft zum Tragen.“ </span> <span class="fancy-title">Ignatius v. Loyola</span><span>"Nur wenige Menschen ahnen, was Gott aus ihnen machen würde, wenn sie sich IHM ganz überließen." </span> <span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span>„Je älter ich werde, um so mehr bin ich davon überzeugt, dass die Arbeit von Sion eine Aufgabe des Augenblicks ... </span>

Clemens-Maria feiert Goldene Profess

Ein frohes und gelungenes Fest

Um das Ereignis des 20. Jan. 1842 und das 50 jährige Jubiläum von Clemens Maria zu feiern, sind  Eva, Rosemarie und Michele Debrouwer nach Hofheim gekommen, um mit den drei Sionsschwestern, Mechthild, Clemens Maria und Anna, die dort zusammen mit den Schwestern vom Guten Hirten leben, zu feiern. Die drei Schwestern haben sich darüber sehr gefreut.

Clemens Maria hat mich gebeten, allen Schwestern, die ihr geschrieben haben oder eine kleine Aufmerksamkeit geschickt haben herzlich zu danken. Nicht nur ihre Worte, sondern auch ihr freundliches Lächeln verrieten ihre Freude und Dankbarkeit.

Das Mittagessen konnten wir in der Wohngemeinschaft 3 im 4. Stock des Hauses der Schwestern vom Guten Hirten einnehmen, wo fünf Schwestern vom Guten Hirten, zwei Laien und unsere drei Schwestern zusammen leben. Die Atmosphäre dort war locker und familiär. Herr Döringer, der Koch nur für diese Wohngemeischaft, servierte das Essen und achtete, dass jeder das hatte, was er brauchte. Die Bewohnerinnen sind da immer willkommen, beim Kochen zu helfen, den Tisch zu decken, sowie nach dem Essen die Spülmaschine vollzuräumen usw. so wie es jedem möglich ist.

Die Liturgie war von unseren Schwestern vorbereitet, aber auch die Schwestern vom Guten Hirten haben mit großem Einfühlungsvermögen zum guten Gelingen beigetragen. Sie fertigten eine Kerze mit dem NDS Symbol auf unserer Medaille an und unterstützten kräftig den Gesang.

Der Gottesdienst begann um 16 Uhr. P. Jüngling, Jesuit und großer Freund der Sionsschwestern in Frankfurt, mit denen er wöchentlich einen Hausgottesdienst feierte, konzelebrierte mit Pfarrer Peter, dem afrikanischen Haugeistlichen. Am Beginn seiner Predigt erinnerte P. Jüngling an das Apostolat von Clemens Maria im Priesterseminar „St. Georgen“, wo sie viele Jahre Latein und Griechisch unterrichtet hat.

Ihre Gelübdeerneuerung erfolgte mit großer Überzeugung und klarer Stimme in Gegenwart ihrer Familie aus Österreich, mehrerer Sionsfreunde aus Frankfurt am Main. Besonders gefreut hat sie sich über die Anwesenheit von Frau Petra Kunick aus der jüdischen Gemeinde Frankfurt und Vorstand der jüdisch / christlichen Gesellschaft in Frankfurt, sowie einer Anzahl von Bekannten aus ihrer Zeit in Frankfurt.

Nach dem Gottesdienst gab es im Festsaal des Hauses einen kleinen Empfang mit einem Gläschen Sekt, den die Schwestern vom Guten Hirten servierten. Anschliessend fuhren wir mit den engeren Freunden  in ein nahes Hotel, wo uns ein festliches Abendessen erwartete. Wir saßen um einen riesigen ovalen Tisch und feierten in gemütlicher Runde.

Dieser 20. Jan. 2017 in Hofheim wird uns als ein schönes, gelungenes Fest noch lange in Erinnerung bleiben.

Sr. Michele Debrouwer NDS