<span class="fancy-title">Fr. Alphonse in Jerusalem</span><span class="fancy-title">Ein neues Noviziat!</span><span class="fancy-title">Fr. Alphonse</span><span class="fancy-title">Maria erscheint Alphonse</span><span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span class="fancy-title">Sr. Trudy mit Kindern</span><span class="fancy-title">Früherer trugen wir Tracht, heute...</span><span class="fancy-title">...und heute tragen wir T-Shirts!</span><span class="fancy-title">Besuch aus Österreich</span><span class="fancy-title">Freude am Fest der Ersten Gelübte von Sr. Wafaa</span><span class="fancy-title">Gemeinschaft in Kairo von damals</span><span class="fancy-title">Gemeinschaft in Kairo heute</span><span class="fancy-title">Sr. Trudy mit palästinensischen MitarbeiterInnen im Ecce Homo</span><span class="fancy-title">Solidarität über'n Zaun - KIZ</span>
<span class="fancy-title">Ch. de Foulcauld</span><span>„Mein Gott, ich bitte Dich um die Gnade, mir das dauerhafte Gefühl Deiner Gegenwart zu verleihen, Deiner Gegenwart in mir ... </span> <span class="fancy-title">Ch. de Foulcauld</span><span>„Mein Gott, wenn es Dich gibt, lass mich dich erkennen.“ </span> <span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span>„Ich habe eine Vorliebe für die Kinder Ismaels. Wir sind ja mehr oder weniger Cousins. So lasst uns für Ismael ... </span> <span class="fancy-title">Ch. de Foulcauld</span><span>„Gott ist heute mit uns, genügt das nicht?“ </span> <span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span>„Ich rate euch, gebt umsichtig Acht auf eure Gesundheit.“ </span> <span class="fancy-title">Edith Stein</span><span>„Durch die Selbsterkenntnis nähern wir uns Gott. Darum wird sie niemals überflüssig.“ </span> <span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span>„Ich gründete meine Zuversicht in Gott und Gott hat mich nie enttäuscht.“ </span> <span class="fancy-title">Ch. de Foulcauld</span><span>„Der Glaube der Moslems hat mich wieder zu meinem Glauben geführt!“ </span> <span class="fancy-title">J.H. Newmann</span><span>„Gott nimmt uns die Last des Lebens nicht ab, aber er gibt die Kraft zum Tragen.“ </span> <span class="fancy-title">Ignatius v. Loyola</span><span>"Nur wenige Menschen ahnen, was Gott aus ihnen machen würde, wenn sie sich IHM ganz überließen." </span> <span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span>„Je älter ich werde, um so mehr bin ich davon überzeugt, dass die Arbeit von Sion eine Aufgabe des Augenblicks ... </span>

Ecce Homo

0512_eh_01Innerhalb der Mauern der Altstadt, nahe dem Damaskustor und Löwen- oder Stephanstor und seinem „Suk“ (Basar), führt der Ecce Homo-Konvent unmittelbar in das Herz Jerusalems. Von den Terassen des Konvents, wo man den Tempelbereich mit dem Felsendom, die Westmauer und die Grabeskirche überblickt, haben die Pilger einen herrlichen Blick auf die ganze Altstadt und die Hügel, die Jerusalem umgeben.

Der Konvent bietet den Pilgern:

  • Die Gastfreundschaft von zwei Gemeinschaften (Sionsschwestern und Gemeinschaft Chemin Neuf).
  • Unterkunft für Gruppen und einzelne Pilger.
  • Historische, archäologische und heilige Stätten: dazu gehören der Lithostrotos, die Struthionzisterne, die Dornenkrönungsbasilika und der Ecce Homo-Bogen.
  • Orte zum stillen Gebet, für eucharistische Feiern, and die Liturgie von Leiden und Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus.

Die Mitglieder der Gemeinschaften, die Volontäre und die Angestellten des Hauses bieten Gästen gerne ihr Wissen über Land und Menschen und ihre Erfahrung an, um den Besuch des Heiligen Landes zu einem denkwürdigen Besuch zu machen. Das Angebot ist einfach und freundlich. Es gibt Einzel-, Doppel-, Dreifach-, Vierfachzimmer und Schlafräume mit Schlafzellen.

Im Konvent wird auch Liturgie gefeiert.

Der Konvent ist auch ein Zentrum für biblische Bildung.

Auf den Unterseiten gibt es die deutsche Übersetzung der Schautafeln im Salle de Sion im Ecce Homo. Die Tafeln selber mit vielen Bildern sind viel schöner und einen Besuch des Ecce Homo wert !