<span class="fancy-title">Fr. Alphonse in Jerusalem</span><span class="fancy-title">Ein neues Noviziat!</span><span class="fancy-title">Fr. Alphonse</span><span class="fancy-title">Maria erscheint Alphonse</span><span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span class="fancy-title">Sr. Trudy mit Kindern</span><span class="fancy-title">Früherer trugen wir Tracht, heute...</span><span class="fancy-title">...und heute tragen wir T-Shirts!</span><span class="fancy-title">Besuch aus Österreich</span><span class="fancy-title">Freude am Fest der Ersten Gelübte von Sr. Wafaa</span><span class="fancy-title">Gemeinschaft in Kairo von damals</span><span class="fancy-title">Gemeinschaft in Kairo heute</span><span class="fancy-title">Sr. Trudy mit palästinensischen MitarbeiterInnen im Ecce Homo</span><span class="fancy-title">Solidarität über'n Zaun - KIZ</span>
<span class="fancy-title">Ch. de Foulcauld</span><span>„Mein Gott, ich bitte Dich um die Gnade, mir das dauerhafte Gefühl Deiner Gegenwart zu verleihen, Deiner Gegenwart in mir ... </span> <span class="fancy-title">Ch. de Foulcauld</span><span>„Mein Gott, wenn es Dich gibt, lass mich dich erkennen.“ </span> <span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span>„Ich habe eine Vorliebe für die Kinder Ismaels. Wir sind ja mehr oder weniger Cousins. So lasst uns für Ismael ... </span> <span class="fancy-title">Ch. de Foulcauld</span><span>„Gott ist heute mit uns, genügt das nicht?“ </span> <span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span>„Ich rate euch, gebt umsichtig Acht auf eure Gesundheit.“ </span> <span class="fancy-title">Edith Stein</span><span>„Durch die Selbsterkenntnis nähern wir uns Gott. Darum wird sie niemals überflüssig.“ </span> <span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span>„Ich gründete meine Zuversicht in Gott und Gott hat mich nie enttäuscht.“ </span> <span class="fancy-title">Ch. de Foulcauld</span><span>„Der Glaube der Moslems hat mich wieder zu meinem Glauben geführt!“ </span> <span class="fancy-title">J.H. Newmann</span><span>„Gott nimmt uns die Last des Lebens nicht ab, aber er gibt die Kraft zum Tragen.“ </span> <span class="fancy-title">Ignatius v. Loyola</span><span>"Nur wenige Menschen ahnen, was Gott aus ihnen machen würde, wenn sie sich IHM ganz überließen." </span> <span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span>„Je älter ich werde, um so mehr bin ich davon überzeugt, dass die Arbeit von Sion eine Aufgabe des Augenblicks ... </span>

Hl. Petrus von Sion

Tafel – Ratisbonne 1874

Österreichische Soldaten nehmen Aufstellung vor dem Ratisbonne Kloster im 1.Weltkrieg

Österreichische Soldaten nehmen Aufstellung vor dem Ratisbonne Kloster im 1.Weltkrieg

1874: Father Mary wollte eine Handwerksschule für junge Burschen aufbauen. Er begann am 8. September, mit einem provisorischen Wohnsitz mit 5 Mitarbeitern und 15 arabischen Buben.

1876: Anschaffung eines Grundstück

„Es gibt 70 Olivenbäume und andere Arten von Bäumen. Vom Jaffa Tor steigt das Grundstück allmählich an … bis zum höchsten Punkt am Horizont.“

1879: Im September Umzug in die dauerhaften Gebäude in der jetzigen Schmuel Hanigid Straße.

„Schuhmacher, Schneider, Tischler, Tapezierer, Sattler, Wagner, Bäcker und Gärtner sind an der Arbeit“

Die Schule bestand bis 1948. Nach dem Krieg von 1948/49 bekam die Einrichtung viele jüdische Flüchtlinge. 1970 wurde das Ratisbonne Institut das „Zentrum für jüdische Studien für Christen“ unter der Leitung der Brüder von Sion. Jüdische und christliche Professoren lehrten gleichzeitig mit den Sionsschwestern und Sionsbrüdern. 1985 übernahm das „Institute Catholic“ in Paris die akademische Verantwortung für diese Studien. Eine weitere Entwicklung war die Einführung eines englischen Institutes der St. Michael Universität in Toronto. Beide Institute boten einen Master in Theologie und jüdischen Studien an. 1998 wurden dieses Institut eine päpstliche Universität. Die Programme gingen weiter obwohl das Grundstück 1984 dem Vatikan übergeben wurde. Die Schließung dieser Institute durch den Vatikan kam 2001. Derzeit nutzen die Sionsbrüder einen Teil des Gebäudes und das Seminar der Salesianer nutzt den Rest. Die Sionsbrüder studieren und lehren weiterhin die Jüdischen Wurzeln des Christentums und pflegen die reichhaltige und bedeutende Bibliothek.