<span class="fancy-title">Fr. Alphonse in Jerusalem</span><span class="fancy-title">Ein neues Noviziat!</span><span class="fancy-title">Fr. Alphonse</span><span class="fancy-title">Maria erscheint Alphonse</span><span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span class="fancy-title">Sr. Trudy mit Kindern</span><span class="fancy-title">Früherer trugen wir Tracht, heute...</span><span class="fancy-title">...und heute tragen wir T-Shirts!</span><span class="fancy-title">Besuch aus Österreich</span><span class="fancy-title">Freude am Fest der Ersten Gelübte von Sr. Wafaa</span><span class="fancy-title">Gemeinschaft in Kairo von damals</span><span class="fancy-title">Gemeinschaft in Kairo heute</span><span class="fancy-title">Sr. Trudy mit palästinensischen MitarbeiterInnen im Ecce Homo</span><span class="fancy-title">Solidarität über'n Zaun - KIZ</span>
<span class="fancy-title">Ch. de Foulcauld</span><span>„Mein Gott, ich bitte Dich um die Gnade, mir das dauerhafte Gefühl Deiner Gegenwart zu verleihen, Deiner Gegenwart in mir ... </span> <span class="fancy-title">Ch. de Foulcauld</span><span>„Mein Gott, wenn es Dich gibt, lass mich dich erkennen.“ </span> <span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span>„Ich habe eine Vorliebe für die Kinder Ismaels. Wir sind ja mehr oder weniger Cousins. So lasst uns für Ismael ... </span> <span class="fancy-title">Ch. de Foulcauld</span><span>„Gott ist heute mit uns, genügt das nicht?“ </span> <span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span>„Ich rate euch, gebt umsichtig Acht auf eure Gesundheit.“ </span> <span class="fancy-title">Edith Stein</span><span>„Durch die Selbsterkenntnis nähern wir uns Gott. Darum wird sie niemals überflüssig.“ </span> <span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span>„Ich gründete meine Zuversicht in Gott und Gott hat mich nie enttäuscht.“ </span> <span class="fancy-title">Ch. de Foulcauld</span><span>„Der Glaube der Moslems hat mich wieder zu meinem Glauben geführt!“ </span> <span class="fancy-title">J.H. Newmann</span><span>„Gott nimmt uns die Last des Lebens nicht ab, aber er gibt die Kraft zum Tragen.“ </span> <span class="fancy-title">Ignatius v. Loyola</span><span>"Nur wenige Menschen ahnen, was Gott aus ihnen machen würde, wenn sie sich IHM ganz überließen." </span> <span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span>„Je älter ich werde, um so mehr bin ich davon überzeugt, dass die Arbeit von Sion eine Aufgabe des Augenblicks ... </span>

Geschichte Sions in Alexandria

Und sie kauften ein großes Stück Land

Und sie kauften ein großes Stück Land

Sehr früh schon wollte Pater Théodore auf seinem Weg von Marseille nach Jaffa in Alexandrien eine Sionsgemeinschaft errichten, weil es dort eine große jüdische Gemeinde gab.

Der Name Alexandrien trägt viele alte Erinnerungen. Das Christentum, das in dieser großen ägyptischen Stadt vom Heiligen Markus gegründet wurde, zeigte die Heiligkeit der frühen Kirche von Jerusalem.

Pater Théodore wollte auch eine besondere Verbindung, die Ägypten mit dem Heiligen Land vereinen würde. Er schrieb an Sr. Lucie Marx Meyer, die Oberin in Jerusalem, die die Verantwortung für die neue Gründung übernahm: „Sie kennen meine Sympathie für das glückliche Land, das die heilige Familie aufnahm. Ich glaube, kein anderes Land hat so viele Heilige hervor gebracht.“

erste_schwestern_ramleh_alex_1Am 25. April 1880, am Fest des Heiligen Markus, das auf einen Sonntag fiel, kamen Mutter Lucie Marx Meyer und Schwester Innocentia mit dem Schiff in Alexandrien an, von Pater Zephryn Biever, einem Freund des Pater Marie-Alphonse, begleitet. Ihre erste Unterkunft war ein schlichtes Hotel, das Hotel Perrone nahe bei den de la Salle Brüdern und der Kirche in Ramleh.

Die Kirche war wohl die St. Antonius Kirche in Bacos. Es gab dort einmal nahe bei der Kirche eine Schule der de la Salle Brüder. Mutter Lucie, die damalige Oberin in Jerusalem, antwortete auf den Ruf des Pater Théodore aus Paris und der Generaloberin, nach Ramleh zu kommen und die Verantwortung für die neue Gründung zu übernehmen; gleichzeitig erging der Ruf an Schwester Innocentia von Pater Marie in Jerusalem.

Kinder-aus-allen-Schichten-sind-in-den-KlassenzimmerDiese Gründung in Ramleh wurde von den de la Salle Brüdern unterstützt, die unsere Schwestern in Konstantinopel, Chalzedon und Smyrna in der Türkei kannten. Sie wussten auch um das Bedürfnis nach einer weiteren Kongregation von Schwestern, die eine Mädchenschule in Alexandrien eröffnen würden. Bis zu dem Zeitpunkt gab es nur die Barmherzigen Schwestern in Alexandrien.

Es gelang den Sionsschwestern, das Gebäude des Bulkeley Hotels in Ramleh zu kaufen, und am Samstag, dem 8. Mai 1880, verließen sie das Hotel Perrone und zogen in ihr neu gekauftes Haus, während Pater Zephyrin nach Jerusalem zurückkehrte.

Die erste kleine Schulklasse begann im Oktober 1880.
1970/71 wurde die Notre Dame de Sion Schule an die Kongregation der ägyptischen Schwestern des Heiligsten Herzens übergeben.