<span class="fancy-title">Fr. Alphonse in Jerusalem</span><span class="fancy-title">Ein neues Noviziat!</span><span class="fancy-title">Fr. Alphonse</span><span class="fancy-title">Maria erscheint Alphonse</span><span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span class="fancy-title">Sr. Trudy mit Kindern</span><span class="fancy-title">Früherer trugen wir Tracht, heute...</span><span class="fancy-title">...und heute tragen wir T-Shirts!</span><span class="fancy-title">Besuch aus Österreich</span><span class="fancy-title">Freude am Fest der Ersten Gelübte von Sr. Wafaa</span><span class="fancy-title">Gemeinschaft in Kairo von damals</span><span class="fancy-title">Gemeinschaft in Kairo heute</span><span class="fancy-title">Sr. Trudy mit palästinensischen MitarbeiterInnen im Ecce Homo</span><span class="fancy-title">Solidarität über'n Zaun - KIZ</span>
<span class="fancy-title">Ch. de Foulcauld</span><span>„Mein Gott, ich bitte Dich um die Gnade, mir das dauerhafte Gefühl Deiner Gegenwart zu verleihen, Deiner Gegenwart in mir ... </span> <span class="fancy-title">Ch. de Foulcauld</span><span>„Mein Gott, wenn es Dich gibt, lass mich dich erkennen.“ </span> <span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span>„Ich habe eine Vorliebe für die Kinder Ismaels. Wir sind ja mehr oder weniger Cousins. So lasst uns für Ismael ... </span> <span class="fancy-title">Ch. de Foulcauld</span><span>„Gott ist heute mit uns, genügt das nicht?“ </span> <span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span>„Ich rate euch, gebt umsichtig Acht auf eure Gesundheit.“ </span> <span class="fancy-title">Edith Stein</span><span>„Durch die Selbsterkenntnis nähern wir uns Gott. Darum wird sie niemals überflüssig.“ </span> <span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span>„Ich gründete meine Zuversicht in Gott und Gott hat mich nie enttäuscht.“ </span> <span class="fancy-title">Ch. de Foulcauld</span><span>„Der Glaube der Moslems hat mich wieder zu meinem Glauben geführt!“ </span> <span class="fancy-title">J.H. Newmann</span><span>„Gott nimmt uns die Last des Lebens nicht ab, aber er gibt die Kraft zum Tragen.“ </span> <span class="fancy-title">Ignatius v. Loyola</span><span>"Nur wenige Menschen ahnen, was Gott aus ihnen machen würde, wenn sie sich IHM ganz überließen." </span> <span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span>„Je älter ich werde, um so mehr bin ich davon überzeugt, dass die Arbeit von Sion eine Aufgabe des Augenblicks ... </span>

Garten der Freude

Bei meinem Heimatbesuch 1998 wurde für das Projekt „Spielplatz“ gesammelt, der an die 7.000,- US $ (= € 7.000,-) verschluckte.

Der Garten der zur Dorfkirche gehört, bekam auf der Dorfseite eine Mauer mit einem Tor. Diese wurde unter großen Schwierigkeiten errichtet. Die anderen drei Seiten zu den Feldern und Feldwegen wurden mit Büschen und sich stark verwachsenden Bäumen bepflanzt. Diese sind schon so gewachsen, daß sie im Sommer einen guten Schutz gegen die Sonne bilden. Es wurden zwei Schaukeln und zwei Rutschbahnen und für die kleinen Kinder eine Sandkiste aufgestellt. Über der Sandkiste steht ein Metallgerüst, das sich mit den Zweigen der Büsche verwachsen wird, um so einen Sonnenschutz für die Kinder zu bilden.

Gemüsegarten

Gemüsegarten

Der Spielplatz, der zwischen den Orangen,- Zitronen-, und Feigenbäumen angelegt wurde, kann sich heute sehen lassen. Nicht nur die Schaukeln, Rutschbahnen, Klettergeräste und die Sandkiste für die Kleinen machen den Spielplatz zu einer Oase. Auch seine Schönheit macht vielen Freude, denn zum ersten Mal blühen Blumen in verschiedenen Ecken des Gartens. Viele Kinder kannten bis dahin keine Blumen. Nicht nur die Kinder und Jugendlichen des Dorfes haben eine Spielgelegenheit bekommen. An bestimmten Tagen wird der Spielplatz an Gruppen aus benachbarten Dörfern vermietet. Durch diese Einnahmen hat der Spielplatz die Möglichkeit sich selbst zu erhalten. Es muß ja der Monatslohn für einen Betreuer erwirtschaftet und die Rechnungen für Wasser und Strom bezahlt werden, In einem kleinen Kiosk werden Süßigkeiten, Tee und kalte Getränke zum Kauf angeboten. Durch den Reinerlös dieser Einnahmen sind Neuanschaffungen für den Spielplatz möglich. Ein Dorfbewohner führte den Kiosk eigenverantwortlich und ehrenamtlich und erwirtschaftete so in der ersten Saison 500,- LE (= € 190,-)

beim_spielen_02Nach einem Jahr intensiver Arbeit und mit der Eröffnung am Ostermontag 1999 feiert der Spielplatz heuer seinen zweiten Geburtstag und es ist wirklich ein gelungenes Projekt an dem sich viele freuen.

Die Endausgaben für das Projekt waren 25000 LE =8000 US $ In der Zukunft muß das Projekt sich selber tragen, was es auch mit Gotteshilfe kann. Die nötigen Verbesserungen werden, so Gott will, Schritt für Schritt mit den Einkommen finanziert. Das ist z.B. das Auslegen der Toiletten mit Fliesen, die Anschaffung weiterer Spielplatzgeräte, das Verputzen der Wände, der Kauf eines Kühlschrankes und eines Kaltwasserspeichers.

Es ist sicherlich eine Freude zu sehen, daß durch die Hilfe zur Selbsthilfe ein Traum Wirklichkeit wurde. All jene, die auch noch träumen und glauben, daß Leben mehr wird, wenn geteilt wird mit anderen, haben dazu beigetragen.