<span class="fancy-title">Fr. Alphonse in Jerusalem</span><span class="fancy-title">Ein neues Noviziat!</span><span class="fancy-title">Fr. Alphonse</span><span class="fancy-title">Maria erscheint Alphonse</span><span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span class="fancy-title">Sr. Trudy mit Kindern</span><span class="fancy-title">Früherer trugen wir Tracht, heute...</span><span class="fancy-title">...und heute tragen wir T-Shirts!</span><span class="fancy-title">Besuch aus Österreich</span><span class="fancy-title">Freude am Fest der Ersten Gelübte von Sr. Wafaa</span><span class="fancy-title">Gemeinschaft in Kairo von damals</span><span class="fancy-title">Gemeinschaft in Kairo heute</span><span class="fancy-title">Sr. Trudy mit palästinensischen MitarbeiterInnen im Ecce Homo</span><span class="fancy-title">Solidarität über'n Zaun - KIZ</span>
<span class="fancy-title">Ch. de Foulcauld</span><span>„Mein Gott, ich bitte Dich um die Gnade, mir das dauerhafte Gefühl Deiner Gegenwart zu verleihen, Deiner Gegenwart in mir ... </span> <span class="fancy-title">Ch. de Foulcauld</span><span>„Mein Gott, wenn es Dich gibt, lass mich dich erkennen.“ </span> <span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span>„Ich habe eine Vorliebe für die Kinder Ismaels. Wir sind ja mehr oder weniger Cousins. So lasst uns für Ismael ... </span> <span class="fancy-title">Ch. de Foulcauld</span><span>„Gott ist heute mit uns, genügt das nicht?“ </span> <span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span>„Ich rate euch, gebt umsichtig Acht auf eure Gesundheit.“ </span> <span class="fancy-title">Edith Stein</span><span>„Durch die Selbsterkenntnis nähern wir uns Gott. Darum wird sie niemals überflüssig.“ </span> <span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span>„Ich gründete meine Zuversicht in Gott und Gott hat mich nie enttäuscht.“ </span> <span class="fancy-title">Ch. de Foulcauld</span><span>„Der Glaube der Moslems hat mich wieder zu meinem Glauben geführt!“ </span> <span class="fancy-title">J.H. Newmann</span><span>„Gott nimmt uns die Last des Lebens nicht ab, aber er gibt die Kraft zum Tragen.“ </span> <span class="fancy-title">Ignatius v. Loyola</span><span>"Nur wenige Menschen ahnen, was Gott aus ihnen machen würde, wenn sie sich IHM ganz überließen." </span> <span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span>„Je älter ich werde, um so mehr bin ich davon überzeugt, dass die Arbeit von Sion eine Aufgabe des Augenblicks ... </span>

Wie Muslime ueber Christen denken!

Ich glaube, es ist ein Unterschied zwischen der islamischen Religion selbst und dem religiösen Leben im Alltag, wie Muslims es von ihren Eltern mitbekommen haben.

Muslime, die ihren Glauben von den Eltern mitbekommen haben, sollten die grundlegenden Lehren unseres Propheten suchen und studieren. Das erste Wort in unserm Buch heißt „Lies im Namen des Herrn“.

In unserer modernen Welt sind Moslems und Christen in ihrem Leben laufend in Kontakt miteinander. Sie haben sich miteinander entwickelt, sie haben eine gemeinsame Geschichte und eine gemeinsame Zivilisation: jetzt und in Zukunft.
Wir suchen beide eine Möglichkeit, wie wir einander verstehen können in den Bereichen von Frieden und Gerechtigkeit. Aber in der moslemischen Welt gibt es keine Menschenrechte, keine Redefreiheit. Und die große Zahl ungebildeter Menschen ist ein großes Hindernis!

Durch Dialog, durch Geduld und durch Respektieren der Unterschiede könnten wir Frieden zwischen den Religionen erreichen und so unserer Welt zu einem friedlicheren Dasein verhelfen.

In unserm Leben sind die Propheten unsere Vorbilder: sie haben uns ihre Botschaften hinterlassen, mit allen Schwierigkeiten.

Für Moslems war Jesus stets das gute, das perfekte Vorbild. Und die Kirche hat eine hohe Meinung von den Moslems (in Nostra Aetate am 28. October 1965).

Moslems haben verschiedene Aussagen über ihre Gemeinsamkeiten mit den Christen gemacht. Im Jahr 2005 trafen sich einige moslemische und christliche Gelehrte und Kleriker aus Ägypten, Libanon, Irak, Palästina und Jordanien drei Tage lang in Kairo zu einem interreligiösen Dialog. Bei diesem Forum sagte Muhammad Sayyid Tantawy, Groß-Imam der al-Ahzar-Universität, Kairo: „Alle Religionen haben denselben Ursprung und dieselbe Botschaft, nämlich: Tugend, gute Sitten und Gehorsam gegenüber Gott zu verbreiten.“ Diese Botschaft wurde von einer Generation zur nächsten weiter getragen, und sie sollte auch jetzt verbreitet werden. Im selben Jahr sandte die größte Organisation der Sunniten, die Islamic Society of North America ISNA einen Kondolenzbrief an den Vatikan anlässlich des Hinscheidens seiner Heiligkeit Papst Johannes Paul II.

Sie versprachen auch, weiterhin zu kooperieren und Brücken zu bauen, Dialog und Gespräche mit der Römisch-katholischen Kirche zu fördern. Dem Koran folgend, sollten Gemeinsamkeiten mit allen „Menschen des Buches“ gesucht werden, auf der Basis gegenseitiger Achtung und religiöser Toleranz.

Nahla Mshasha lebt in Jerusalem, am Ölberg. Sie war 20 Jahre lang als Sozialarbeiterin tätig. Jetzt arbeitet sie mit ihrem Bruder Issa im Ecce Homo Konvent (Kongregation der Sionsschwestern), wo ihr Vater Fahkri Mshasha 60 Jahre lang lebte und arbeitete. Sie hält Vorträge über den Islam, basierend auf ihren Erfahrungen als Muslima.