<span class="fancy-title">Fr. Alphonse in Jerusalem</span><span class="fancy-title">Ein neues Noviziat!</span><span class="fancy-title">Fr. Alphonse</span><span class="fancy-title">Maria erscheint Alphonse</span><span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span class="fancy-title">Sr. Trudy mit Kindern</span><span class="fancy-title">Früherer trugen wir Tracht, heute...</span><span class="fancy-title">...und heute tragen wir T-Shirts!</span><span class="fancy-title">Besuch aus Österreich</span><span class="fancy-title">Freude am Fest der Ersten Gelübte von Sr. Wafaa</span><span class="fancy-title">Gemeinschaft in Kairo von damals</span><span class="fancy-title">Gemeinschaft in Kairo heute</span><span class="fancy-title">Sr. Trudy mit palästinensischen MitarbeiterInnen im Ecce Homo</span><span class="fancy-title">Solidarität über'n Zaun - KIZ</span>
<span class="fancy-title">Ch. de Foulcauld</span><span>„Mein Gott, ich bitte Dich um die Gnade, mir das dauerhafte Gefühl Deiner Gegenwart zu verleihen, Deiner Gegenwart in mir ... </span> <span class="fancy-title">Ch. de Foulcauld</span><span>„Mein Gott, wenn es Dich gibt, lass mich dich erkennen.“ </span> <span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span>„Ich habe eine Vorliebe für die Kinder Ismaels. Wir sind ja mehr oder weniger Cousins. So lasst uns für Ismael ... </span> <span class="fancy-title">Ch. de Foulcauld</span><span>„Gott ist heute mit uns, genügt das nicht?“ </span> <span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span>„Ich rate euch, gebt umsichtig Acht auf eure Gesundheit.“ </span> <span class="fancy-title">Edith Stein</span><span>„Durch die Selbsterkenntnis nähern wir uns Gott. Darum wird sie niemals überflüssig.“ </span> <span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span>„Ich gründete meine Zuversicht in Gott und Gott hat mich nie enttäuscht.“ </span> <span class="fancy-title">Ch. de Foulcauld</span><span>„Der Glaube der Moslems hat mich wieder zu meinem Glauben geführt!“ </span> <span class="fancy-title">J.H. Newmann</span><span>„Gott nimmt uns die Last des Lebens nicht ab, aber er gibt die Kraft zum Tragen.“ </span> <span class="fancy-title">Ignatius v. Loyola</span><span>"Nur wenige Menschen ahnen, was Gott aus ihnen machen würde, wenn sie sich IHM ganz überließen." </span> <span class="fancy-title">Fr. Theodore</span><span>„Je älter ich werde, um so mehr bin ich davon überzeugt, dass die Arbeit von Sion eine Aufgabe des Augenblicks ... </span>

Ein Kindergarten als Lebenshilfe!

Sr. Julianas monatlicher Sozialeinsatz mit Sr. Susan

Mein Besuch in Gaza im Oktober

Diesmal konzentrierten wir uns auf den Besuch von zwei Kindergärten in der Umgebung von Gaza-Stadt sowie einigen Familien, denen wir ihre monatlichen Essensbeutel mitgebracht haben.

Der erste Kindergarten, den wir besucht haben, ist sehr einfach und hatte wenig Möglichkeiten. Das Gebäude ist alt und klein. Es gibt wenig Spielzeug oder Material für die Kinder, aber die Zimmer wo unterrichtet wird sind alle sehr sauber und auch die Kinder waren alle sauber. Ihr Verhalten war Beispiel gebend.

Die Kinder bekommen während der 6 Tage Unterricht eine Mahlzeit und für viel Kinder das ist die einzige Mahlzeit des Tages. Es gibt ungefähr 100 Kinder, die während unseres Besuchs ihre Mahlzeit erhalten haben, die Bilder sprechen für sich. Ich habe noch nie Kinder gesehen, die mit so viel Respekt und Würde ihr Essen essen. So konnte man während des Essens kein Wort hören. Selbst als die Mahlzeit verteilt wurde, wartete jedes Kind geduldig die Mahlzeit zu bekommen, und es scheint mir, als würden die Kinder in einer meditativen Art ihre Mahlzeit essen und vielleicht fragen sie sich wird es morgen eine weitere Mahlzeit geben?

Der Zeitplan für das Essen ist, dass sie im Kindergarten täglich Nahrung erhalten. Zweimal pro Woche gibt es eine Mahlzeit mit Fleisch, einmal pro Woche gibt es Obst und zweimal pro Woche ein Sandwich mit Käse oder Ei. Einmal in der Woche können die Lehrerinnen entscheiden, was die Kinder zum Essen bekommen. Es hängt aber auch von dem Geld ab, das in dieser Woche für Essen übrigbleibt. Es könnte also eine Mahlzeit sein oder nur ein Sandwich.

Der zweite Kindergarten hat 200 Kinder und sein Platz ist in einem Entwicklungszentrum. Er erinnerte mich an mein Leben in Ägypten, Gesundheitskurse, Ärzte die die Gesundheit der Kinder und der Dorfbevölkerung überprüften. Wo die Dorfbevölkerung durch Bildungs- und Aufklärungsprogramme unterstützt wird, ihren Alltag zu verbessern, so viele ihrer Probleme werden untereinander gelöst. Die Menschen in Gaza sind alle gut gebildet und brauchen keine Programme, um Menschen lesen oder schreiben zu lernen, wie ich das in jedem Dorf in Ägypten als große Herausforderung erlebte.

Sr. Juliana
Ein Karem