Gedanken

Schawuot

Schawuot ist das zweite Pilgerfest. Es kommt nach Pessach  (vgl. Ex 23,14-17; Dt 16, 1-17).
Diese Pilger Festivals haben mehrere Merkmale gemeinsam vor allem:

Das Pilgern nach Jerusalem hinauf, zum Tempel.
In der gleichen Zeit ist es ein landwirtschaftliche Ereignis und ein historischer Augenblick der Heilsgeschichte.
Ein Ausdruck der Freude ist den beiden Veranstaltungen in Singen der Psalmen Hallel (113-118) eine Gemeinsamkeit.

Diese Feste waren die ersten Kanaan Festivals, die von Israel angenommen, dann bezogen auf den Einen Gott, zu Wallfahrtsfesten  zu dem einen Tempel wurden: Und In einer dritten Stufe wurden sie zu einen event auf die  Heilsgeschichte bezogen.
Schawuot kommt 7 Wochen nach Pessach, (vgl. Dt 16,9; Lev 23,15-16), auch 5o Tage, als Erfüllung von Pessach.
Die Gabe der Tora wird von der jüdischen Tradition als eine innere und Vertiefung der Freiheit, die der Herr in dem Auszug aus Ägypten gegeben gesehen.
„Lass mein Volk ziehen, damit sie mir dienen (vgl. Ex 4,23; 5,1,3; 7,16,26; 8,16,23; 9,13; 10,3)

In den ersten Jahrhunderten, wurde dieses Agrar Fest Schawuot mit der Gabe der Tora verbunden, aber inoffiziell erscheint es, dass die Beziehung schon viel früher stattgefunden hat. (vgl. Handschriften von Qumran, das Buch der Jubiläen, Apostelgeschichte 2) bekannt.  Und Ex 19 verbindet die Gabe der Tora, im dritten Monat nach dem Auszug aus Ägypten, die den 7 Wochen nach Pessach entspricht.

Sr. Anne Chaterine Avril nds